Published: 09 Februar, 2015

Twitterpolitik: Bundestagsabgeordnete unter der Datenlupe

#Twitterpolitik ist hip und angesat. Die Kommunikation und Interaktion über Twitter und Co. ist inzwischen für etliche Bundestagsabgeordnete kein Neuland mehr. Doch welchen Stellenwert nimmt Twitter im Alltag der Politiker mittlerweile ein? Ein Nine to Five Job oder mehr? Anhand ihre digitalen Datenspuren will ich Antworten finden.

Der Plan für mein #OneDayProject: Da ich nur 24 Stunden Zeit für das Projekt habe, werde ich mich ausschließlich auf die Top 25 Bundestagsabgeordneten mit den meisten Followern konzentrieren.

    1. Schritt: Mit t scrape ich die letzten 3.000 Tweets von jeder Twitter-Timeline. Dabei fällt auf, dass einige Politiker zwar viele Follower haben, jedoch kaum Tweets abgesetzt haben. Aydan Özoğuz (SPD) hat über 9.200 Follower aber nur knapp 160 Tweets verfasst.

    2. Schritt: Mit OpenRefine analysiere ich anschließend die Daten. Dabei untersuche ich hauptsächlich den Zeitstempel jeder Nachricht.

    3. Schritt: Im Anschluss werden die Daten mit Highcharts visualisiert.

Ein Five to Nine Job

Twitter ist kein Nine to Five Job - eher ein Five to Nine Job, wenn man sich die Heatmap näher anschaut. Die ersten Tweets werden gegen 5:00 Uhr morgens abgesetzt. Gegen 21:00 Uhr verringert sich die Aktivität. Besonders mitteilungsfreudig sind Renate Künast (GRÜNE), Volker Beck (GRÜNE) und Florian Pronold (SPD). Sie setzen auch noch gegen Mitternacht gelegentlich Tweets ab.

Meine Datenanalyse kann nicht alle Fragen lückenlos beantworten und das beansprucht sie auch nicht. Vielmehr ist das der Versuch, anhand von öffentlich zugänglichen Datenspuren ein Handlungsmuster sichtbar zu machen.